Smart? TV! Den Fernseher besser nutzen …

Nachrichtenzentrale, Unterhaltungsgeräte Nummer Eins aber auch Stein des Anstoßes für so manchen Familienzwist ums Vorabendprogramm – der Fernseher ist ein waschechtes Multifunktionsgerät. Was gilt es bei der modernen Wunderkiste in Sachen Wohnzimmerplanung zu beachten und was muss man um Smart-TV eigentlich sonst noch so wissen. Wir bringen alles Wichtige zusammen!
 

Im Mittelpunkt? Muss der TV das Zentrum sein?

Kann man machen, muss man aber nicht. Wer seinen Fokus auf andere Dinge setzen möchte – sehr gerne! Die Heim-Bibliothek, die atemberaubende Skulptur oder das Sofa – vieles eignet sich als Mittelpunkt des Wohnzimmers. Traditionell gesehen mögen wir Menschen es, wenn es denn flackert. Früher war das Lagerfeuer unsere Geselligkeitszentrale, heute übernimmt diese Funktion oft der Fernseher. Wer Schönheitssinn und Funktion miteinander verbinden möchte, der wähle einen Smart-TV mit Kunst- und Bilderfunktion. So werden schöne Augenblicke in Szene gesetzt, wenn die Flimmerkiste Pause macht.  
Diese Modelle verfügen ein äußerst adrettes Aussehen – perfekt geeignet als Wohnzimmer-Mittelpunkt.
 

Ist die Größe wichtig?

In Sachen Größe und Abmessung des Fernsehgeräts gibt es die verschiedensten Binsenweisheiten. Grundsätzlich und allgemeingültig ist die Größe nicht entscheidend, viel wichtiger ist die verbaute Technik. Natürlich erfreut es den Cineasten, seinen Lieblingsfilm auf einem möglichst großen Gerät zu genießen, aber ein Heimkino ist eben nicht jedermanns Sache. Die Raumgröße setzt der Bildschirmgröße auch grundsätzliche Grenzen. Man will einfach nicht „mit der Nase“ im Bildschirm stecken. Bei zu geringem Abstand von Auge zu Bildschirm erfreuen wir uns an verwaschenen Bildern und potentiell ziemlich viel Kopfschmerzen. Die Motto-Empfehlung hierbei ist einfach: „Lieber passend, als zu groß“.
 

Sofa und Fernseher – ein dynamisches Duo

Sofa und TV gehören zusammen! Die Sitzposition (die Blickachse und die Kopfhöhe, um genau zu sein) bestimmen die Position des Fernsehgeräts und andersherum. Wer sich Gedanken um eine Neuanschaffung macht, sollte direkt überprüfen, ob der Gegenpart hierbei auch noch passt. Wer eine entspannte Lounge-Ecke sein Eigen nennt, sollte den smarten Fernseher somit nicht knapp unter die Decke hängen. Solche Kombinationen sorgen für Nackenschmerzen und ein eher unentspanntes Fernsehvergnügen.
 

Einsam oder zweisam? Teilen oder trennen …

Wer kennt es nicht … Partner A will sich den Freuden der Lieblingsserie widmen, Partner B hingegen lustwandelt durch den neusten Fall des legendären Commissarios Brunetti. Ein Fall für Freizeitfamilenzwist? Nicht zwingend, mit den passenden Kopfhörern lässt sich Zeit gemeinsam im Wohnzimmer verbringen, ohne dass man sich gegenseitig die Freizeit unterbricht.
 

Stichwort Wandmontage

Wand oder doch Sideboard – wohin gehört der Fernseher? Das ist reine Typensache! Wer gerne umdekoriert und dabei auch ganze Räume umbaut, der sollte auf eine Wandmontage verzichten! Grundsätzlich ist die Wandmontage nur dann schön, wenn sich das Highend-Gerät ohne Auszug oder Wandarm dezent an die Wand schmiegt. Die Kabel sollten bei einer fixen Montage am besten „versteckt“ hinter der Wand geführt werden. Solche „smarten“ Lösungen sollten wohlweislich und detailliert geplant werden. Sichtbare Kabel oder Kabelschächte stören den leichten Look schon spürbar.
Die pragmatische Lösung ist hierbei oft die schönste. Ein modernes und dezentes TV-Board ermöglich ein praktisches Kabelmanagement und gleichzeitig einen praktischen Platz für den Fernseher. Im TV-Board lässt sich auch noch die Soundbar verstecken und auch der Blue-Ray-Player oder die Streaming-Box finden hier Platz.
 

Die Boombox – ein Reizthema

Thema Soundbar und Lautsprecher … Für Musikliebhaber und audiophile Zeitgenossen sind die Schallquellen schmucke Schmuckstücke, die gut und gerne auf dem Sideboard oder sonst irgendwo im Raum „ausgestellt“ sein dürfen. Der Wohn-Typ „schön-und-gemütlich-einrichten“ verzieht bei diesem Anblick oft das Gesicht. Ein guter Zwischenweg sind schöne UND gut klingende Boxen aus dem Hause Apple oder Sonos. Diese smarten Helfer lassen sich gut in Szene setzen und überzeugen durch einen smarten Look und wertige Optik.
Ein weiterer Weg sind TV-Möbel mit integriertem Stauraum für Soundbar und Lautsprecher. Das Wohnzimmer klingt gut und die Boxen sind fast unsichtbar. Perfekt für einen streitfreien Fernsehabend.  
 

Salat. Kabelsalat.

Was hilft gegen Kabel? Das richtige Kabelmanagement! Im Jahre 2020 verfügen moderne Sideboard und TV-Möbel über fest-fix-fertig geplante Kabelsysteme. Hier sind die jeweiligen Auslässe sinnvoll positioniert und auch die Kabelkanäle befinden sich an den passenden Positionen. Lautsprecher, Streaming-Boxen, die Spielekonsole und der Fernseher finden den perfekten Platz und alle Kabel sind verstaut!
 

Ordnung muss sein. Pflegetipps für den Smart-TV

Wie putzt man den sündhaft teuren Fernseher eigentlich richtig? Oder die Fernbedienung? Oder den smarten Lautsprecher. Grundsätzlich mit Bedacht! Die Oberfläche des TV-Geräts ist sehr empfindlich. Wer Kratzer oder andere dauerhafte Schäden vermeiden möchte, der putzt mit einem leicht (!) angefeuchtetem Mikrofasertuch und mit sehr, sehr wenig Druck. Wer auf Nummer sichergehen möchte, der erwirbt im Fachhandel ein spezielles Bildschirmtuch und entsprechende Spezialreiniger für Elektrogeräte. Diese sind perfekt für diesen Anwendungsbereich vorbereitet.
 

2020 und der TV. Segen oder Fluch

Die Frage ist so alt wie das Gerät selbst. Brauchen wir einen Fernseher? Eigentlich nein…
Ohne TV-Gerät wirkt unser Wohnzimmer gemütlicher und ruhiger. Und die wenigen Stunden Freizeit sollten wir mit guten Gesprächen und Lieblingsmenschen verbringen – ohne dabei in die Röhre zu gucken. Die Sporthighlights oder Lieblingsserie können wir inzwischen auch auf dem Tablet streamen und Netflix gibt es auch als App. Also wer wirklich neue Wege gehen möchte, der plant sein nächstes Wohnzimmer gänzlich ohne smarten TV. Dafür mit viel Liebe und einem großen Bücherregal.