Glücklichmacher in der Wohnung

Wir leben in unserer eigenen Wohlfühloase, lassen die hektische Welt vor der Tür und erschaffen uns durch Glücklichmacher und persönliche Lieblingsmöbel unsere eigene kleine Welt.

Unsere Wohnung gibt uns Halt im Leben, sie tröstet uns, wenn wir traurig sind und gibt uns Unterschlupf, wenn wir krank sind. Die Einrichtung und die Art und Weise, wie die Möbel platziert sind, die auserwählten Accessoires, die Einzug halten durften, all dies gibt Auskunft über einen Menschen und seine Persönlichkeit. Die Art und Weise, wie wir unsere Wohnung einrichten, sagt viel über unsere Lebensart. Lassen Sie sich inspirieren und finden Sie Ihre Glücklichmacher für zu Hause.
Oft sind es nur die Kleinigkeiten, die das Glück in unser Leben bringen. Finden Sie für sich heraus, welches diese Dinge sind, die Sie beglücken oder die Sie schon lange unterbewusst vermisst haben.
Wir helfen Ihnen auf die Sprünge.


Sitzen – Bequemlichkeit vor Platzierung

Stellen Sie Ihre Möbel nicht nur aus optischen Gründen auf den zu verweilenden Platz. Der Sessel muss nicht im richtigen Winkel zum Sofa stehen. Er sollte so platziert sein, dass Sie gemütlich darin sitzen können, genug Licht von der Stehlampe bekommen und der Beistelltisch im Sitzen erreichbar ist. Überlegen Sie mal, ob es Sitzgelegenheiten in Ihrer Wohnung gibt, in denen Sie nie sitzen. Wenn es so ist, dann stellen Sie fest, an was dies liegt. Ist es vielleicht der Sessel in der Ecke des Zimmers, weil er dort besonders gut zur Geltung kommt aber fürs Lesen zu wenig Licht bekommt? Dann schieben Sie ihn unter das Fenster oder stellen Sie ihm eine Lampe zur Seite.
Richten Sie Ihre Möbel in Ihrer Wohnung so aus, dass Sie diese gerne und bequem nutzen können. Vielleicht müssen Sie hinter das Sofa laufen um, die Balkontür zu öffnen aber kleine Kompromisse gegenüber der Bequemlichkeit dürfen drin sein, denn unbenutzte Möbel die nur schön aussehen machen keinen Sinn.


Mit Lust und Laune durch den Alltag

Sparen Sie nichts für besondere Gelegenheiten auf! Sie sind die besondere Gelegenheit und die gilt es jeden Tag zu feiern. Verstecken Sie die guten Gläser nicht hinten im Schrank, sondern nutzen Sie diese im Alltag. Der Champagner kann auch mal an einem schnöden Dienstagabend geköpft werden und das geerbte Silberbesteck ist nicht nur für Weihnachten da. Feiern Sie sich und leben Sie Ihre Wohnung – jeden Tag.

Spielecke für die Großen

Schnappen Sie sich eine Ecke in Ihrer Wohnung, die Sie als Ihre deklarieren. Leben Sie hier Ihr Hobby aus: Nähen, Schreiben, Lesen oder der Sammelleidenschaft freien Lauf lassen. Richten Sie sich eine „Spielecke“ ein. Ganz nach dem Motto: „Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein“. Auch die Großen haben Sachen, die ihnen am Herzen liegen, die auch ausgelebt werden dürfen. Umgeben Sie sich mit den Dingen, die Sie lieben und nicht mit denen, die Ihre Gäste beeindrucken. Dinge, die man liebt, braucht man auch – sie haben eine unglaublich beruhigende und glücklich machende Wirkung.

Schmetterlingssammlung

Kreativ werden für Großes

Nicht jeder hat das Glück in einer großen Wohnung zu leben. Aber auch in kleinen Wohnungen kann man Großes schaffen. Nur, weil Sie in einer kleinen Wohnung wohnen, müssen Sie diese nicht wie eine Puppenstube einrichten. Sie lieben XL Sofas? Dann stellen Sie sich dieses auch in Ihr Wohnzimmer. Der Kompromiss: Sie verzichten auf die Sessel. Man muss nicht grundsätzlich auf Großes in kleinen Räumen verzichten. Seien Sie kreativ und lassen sich die Regale bis unter die Decke bauen, streichen Sie eine Wand dunkel, das gibt mehr Tiefe, trumpfen Sie mit großen Bildern auf oder wählen Sie Tapeten mit großen Motiven. Es gibt viele Möglichkeiten auch in kleinen Räumen mit einer gewissen Grandezza zu wohnen.

Die Schlafstädte

Nutzen Sie Ihr Bett nicht nur zum Schlafen. An regnerischen Sonntagen dürfen Sie ruhig mal liegen bleiben und lesen oder im kuschelig warmen Bett das Frühstück genießen. Geben Sie sich bei Tageslicht Ihrer weichen Bettwäsche hin und machen gar nichts. Das tut auch mal gut. Wohnen bedeutet auch, sich Zeit nehmen für Dinge, die man mag – und manchmal ist das eben Nichts!

Die Kochstädte

Machen Sie es sich in Ihrer Küche gemütlich. Verstecken Sie nicht all die hübschen Küchenutensilien in den Schränken, sondern präsentieren Sie diese in einer Vitrine. Die Küche ist mittlerweile zum zweiten Wohnzimmer geworden. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Küche gefliest und clean war und es möglichst viele Schränke gab, in denen all die hübschen Gebrauchsgegenstände verschwanden, die man im täglichen Küchenalltag benötigt. Brechen Sie diese Regeln und kochen nicht nur in Ihrer Küche, sondern wohnen auch in ihr. Schenken Sie der Küche offene Regale und platzieren Sie Bücher, Gewürze, frische Kräuter und Kaffeetassen darin.
Und wie wir ja alle wissen: die guten Partys finden in der Küche statt! Je gemütlicher sie also ist, desto länger bleiben die Gäste.