Räume neu nutzen, wenn die Kinder aus dem Haus sind

Irgendwann kommt die Zeit - die Kinder sind ausgezogen und die Zimmer können umfunktioniert werden. Nutzen Sie die Räume für sich und richten Sie sich ein Gästezimmer, einen Hobbyraum oder einen begehbaren Kleiderschrank ein.

Ein paar Punkte gibt es zu beachten bevor Sie mit der Umgestaltung starten! Sprechen Sie die Aktion mit Ihrem Kind vorher ab. Überlegen Sie gemeinsam, was mit den Möbeln, den Erinnerungsstücken, den Postern an der Wand und den alten Spielsachen passiert. Finden Sie eine Ecke im Keller, wo einige Liebhaberstücke aufgehoben werden und entscheiden Sie gemeinsam, welche Möbel entsorgt, verkauft oder verschenkt werden können.
Wenn diese Sachen geklärt sind können Sie sich überlegen, wie Sie den Raum zukünftig nutzen möchten.

Tipp: Starten Sie zeitnah mit der Umgestaltung, nachdem Sie ihn ausgeräumt haben. Die Versuchung, einen leeren Raum als Abstellkammer zu nutzen, ist sehr groß. Schnell steht das Altpapier und die leeren Flaschen darin, die Gummistiefel vom letzten Spaziergang oder der Großeinkauf von gestern – alles landet hinter der Tür. Und das Schönste daran: man sieht nix mehr, alles scheint ordentlich und verstaut.
Für den Fall, dass Sie noch keine genauen Ideen haben, was aus dem ehemaligen Kinderzimmer gezaubert werden soll, hier ein paar Anregungen.
 

Der Klassiker: das Gästezimmer

Jetzt sind die Kinder aus dem Haus und es ist Ihnen vielleicht ein bisschen zu ruhig geworden in Ihren vier Wänden. Richten Sie sich ein gemütliches Gästezimmer ein und nutzen Sie den Anlass, Ihre schon lang nicht mehr gesehenen Freunde aus Norddeutschland einzuladen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie immer ein Bett für Ihre Kinder zur Verfügung haben, die sicherlich gerne, immer mal wieder ein Wochenende zu Hause verbringen. Auch wird das Gästezimmer gerne als zweites Schlafzimmer genutzt. Und zwar immer dann, wenn das Geschnarche des Partners zu laut wird.

Für Sportliche: der Yoga- oder Fitnessraum

Yoga oder Fahrradfahren kann man prima von zu Hause aus tätigen und muss sich an keine Öffnungszeiten der Sportstudios oder Yogazenten halten. Zu Hause fällt das tägliche Work-out wesentlich einfacher, da man nur den Flur überqueren muss und nicht erst durch die halbe Stadt fahren muss um sein Ziel zu erreichen. Auch Zeit sparen Sie sich dadurch. Die Yogamatte kann ausgerollt liegen bleiben, der Crosstrainer hat seinen festen Platz und der Stepper muss nicht immer zurück in den Schrank gestellt werden.
Gehen Sie Ihren Hobbys nach:


Die kleine Werkstatt: das Nähzimmer

Haben Sie auch eine Nähmaschine im Schrank, die aber in den seltensten Fällen zum Einsatz kommt? Jetzt ist die Gelegenheit. Zum Nähen benötigt man Zeit und Muße. In einem eigenen Raum können Sie die angefangene Arbeit auch mal stehen lassen und es stört sich keiner daran, dass Sie den Tisch blockieren und Fäden am Boden liegen.
Ein Vorteil an einem Nähzimmer ist: Sie können die Regale, den Schrank und Schreibtisch aus dem Kinderzimmer übernehmen.


Das Künstleratelier

Sollten Sie eine künstlerische Ader haben, schaffen Sie Platz für Leinwände, eine Staffelei, Farben und Pinsel. So können Sie Ihrer Malleidenschaft freien Lauf lassen, sie wiederbeleben oder sie zum Vorschein bringen. Stellen Sie ein Bücherregal mit Kunstbüchern in den Raum, so können Sie sich inspirieren lassen, wenn Ihnen mal die Motive ausgehen sollten.

Der kleine Kinosaal: das Heimkino

Wenn Sie gerne den Abend zu Hause verbringen und gerne Filme anschauen, dann gestalten Sie das Kinderzimmer in ein Fernsehzimmer um. Fixieren Sie einen großen Flachbildschirm an der Wand und wählen Sie am besten einen Relaxsessel mit Fußteilen, für professionelle Gemütlichkeit. Als Highlight stellen Sie eine kleine Popcornmaschine in den Raum, so sollte das Kino-Feeling gesichert sein. Auf jeden Fall müssen Sie sich nicht über lautstarke Kommentare anderer Kinobesucher ärgern oder sich nach irgendwelchen Uhrzeiten richten, auch kann der Film angehalten werden, um ihn später fertig zu schauen. Was will man mehr?

Tipp: Bestücken Sie den Raum mit dunklen Vorhängen, so können Sie auch tagsüber den Bildschirm gut nutzen.

Die Bibliothek

Für den Bücherwurm unter Ihnen wird das Kinderzimmer zum Rückzugsort oder Leseraum. Sie benötigen eine bequeme Couch oder einen Sessel und mehrere Regale für die vielen, vielen Bücher die Sie sich schon seit langem vorgenommen haben zu lesen. Am praktischsten wäre hier ein Schlafsofa. So können Sie Bibliothek und Gästezimmer kombinieren.

Der Arbeitsplatz: das Home Office

In einem Arbeitszimmer können Sie Ihren Computer fest auf dem Schreibtisch installieren und müssen nicht immer, wie bisher, mit dem Laptop durch die Wohnung pilgern, um einen geeigneten Platz zum Arbeiten zu finden. Außerdem haben Sie Ihre Unterlagen und Ordner immer griffbereit. Und last but not least: Sie haben Ihre Ruhe, können sich auf das Wesentliche konzentrieren und sind dadurch schneller mit Ihrer Arbeit fertig.
Haben Sie auch bald einen Raum mehr zur freien Verfügung? Dann machen Sie sich schon mal Gedanken, wie Sie ihn nutzen möchten. Das Umgestalten geht dann ganz schnell.